B-Netz


Gebühren-Anzeigen

1972-1978

TEKADE

BSA2X



Die Übertragung der Gebühren war ein Extra, das zwar keinen Zuschlag bei der Grundgebühr kostete, aber bei der Anschaffung der B-Netz Anlage einen Aufpreis von 500.- DM zur Folge hatte.

Dafür bekam der Kunde einen Filter der den üblichen Frequenzgang von 300-3000Hz auf 2700Hz begrenzte. Die Impulse wurden dann mittels 2900Hz Tönen übertagen.

Die Mobilanlage musste die Impulse bei der Funkwahl anfordern (siehe B-Netz Technik).

Wollte man ein Zusatzgerät (Fax, EDV) betreiben störte die Übertragung der Impulse, das Mobilgerät erkannte aber das Zusatzgerät und forderte dann keine Gebührinformation an.

1972-1978

TELEFUNKEN

4015

Nicht lieferbar

bzw.

TEKADE Zusatz

1978-1980

TEKADE

BSA31


1978-1980

TELEFUNKEN

4015C


1980-1990

TEKADE

BSA33


1980-1990

TELEFUNKEN

8015










Startseite